Restriktionen und Plausibilitäten

Fehler können, sollten aber nicht passieren. Die Fehlervermeidung durch Restriktionen ist in unseren Bauelemente-Konfigurator ein zentrales Leistungsmerkmal.

Die Anforderung zur Vermeidung von Fehlern ergibt sich aus z.T. hohen Folgekosten infolge von Terminverzögerung, unzufriedenen Kunden und erhöhtem Aufwand in der Auftragsabwicklung. 

Der MWF Konfigurator wendet ein mehrstufiges Konzept zur Vermeidung, Erkennung und Behebung von Fehlern durch Restriktionen an.

Das integrierte ERP-System bietet im Verlauf der Geschäftsprozesse (Workflow) weitere Möglichkeiten der Überwachung und evt. Genehmigung von Ausnahmen an.

Fehler vermeiden und Kosten senken.

Damit dieses Ziel erreicht werden kann wird in unserer Software ein Mehrstufiges Konzept zur Vermeidung von Fehlern und deren Folgekosten angewendet. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf die Vermeidung von Fehlern bei der Konfiguration von Bauelemente Varianten. Weitere Fehlerquellen wie Sie im Ablauf durch Missachtung von Auftragsstatus (Zahlbar vor Produktion) oder fehlender Genehmigung (zu hohe Rabatte) in der Auftragsabwicklung entstehen können werden gesondert behandelt.

Restriktionen - Eine Definition


Restriktion oder restriktiv (von lateinisch restringere „einschränken“) steht für die Verringerung der Handlungs- oder Wahlmöglichkeiten und in der IT für die Festlegung von Anforderungen oder Bedingungen für Assoziationen. Eine Assoziation beschreibt eine Beziehung zwischen zwei oder mehr Businessobjekten oder Anwendungsfällen.

Flügelgrößen Restriktion

Aus dieser Definition ergeben sich bereits die Anforderungen an die Formulierung und Verwaltung von Restriktionen in einem Softwaresystem für einen Konfigurator zur Vermeidung von Fehlern.

Klassiker für die Formulierung von Restriktionen sind:

  • Beachtung von Minimal- und Maximalmasse einzelner Bauteile.
  • Eingeschränkte Glasauswahl infolge Bautiefe eines Profilsystems.
  • Glasgewicht / Flügelgewicht überschreitet Vorgaben des Beschlagsystem
  • Farben oder Farbkombinationen sind nur für bestimmte Profile verfügbar.

Restriktionen können auf unterschiedlichste Datenbasis formuliert werden. Es kommen Tabellen, Grafiken oder Bedingungen zum Einsatz.

Ein angenehmer Nebeneffekt von Restriktionen ist die Einfache und Komfortable Konfiguration von Bauelementen. Da sich die Restriktionen direkt auf Wahlmöglichkeiten auswirken, ist auch nur das Mögliche wird Wählbar. Videos zum Thema Fenster konfigurieren finden Sie auf dieser Webseite.

Anforderungen

Ein Bauelement verfügt i.d. Regel über eine sehr hohe Varianz und einer großen Anzahl von Einzelteilen, welche wiederum über Varianten verfügen. Die Formulierung von Restriktionen und deren Verwaltung wird dadurch nicht Einfacher. Die Lösung ist ein strukturierter Aufbau der Stammdaten im Hinblick auf Vermeidung von Redundanz und als Basis für die Formulierung von Restriktionen.

Unser Datenservice verfügt über langjährige Erfahrung und Branchenkenntnisse auf diesem Gebiet und unterstützt Sie gerne beim Aufbau und bei der Strukturierung von Stammdaten.  

Restriktionen vermeiden Fehler

Darauf sollten Sie nicht Verzichten.

Plausibilitäten schaffen Sicherheit.

Fehler die in der Erfassung vermieden werden können müssen anschließend auch nicht mit Plausibilitäten überprüft werden. Aus diesem Grund wird schon beim Aufbau der Stammdatenstruktur ein wesentlicher Beitrag zur Vermeidung geleistet. Die Situationsbedingte Erfassung schließt bereits einiges an möglichen Fehleingaben aus. In dem Video Konfigurieren mit dem Kontextmenü wird diese Plausibilisierung sichtbar. Sobald sich ein Parameter der Konfiguration verändert, erfolgt eine Plausibilisierung mit Hilfe der Restriktionen für die Übrigen Eingabefelder.

Das integrierte Workflow-System ermöglicht jedes einzelne Objekt auch Prozessübergreifend zu Überwachen und ggf. Ausnahmen über ein Genehmigungsverfahren zu zulassen.Nach Abschluss der Konfiguration erfolgt ein weiterer Schritt in unserem Mehrstufigen Konzept zur Vermeidung von Fehlern. Es folgt die Ermittlung des erforderlichen Material zur Herstellung und (oder) Verkauf eines konfigurierten Bauelement. Hierbei kommen weitere Plausibilitätsprüfungen zum Einsatz welche zum einen die erforderliche Materialvariante, ggf. erforderliche Zusatzteile, Dienstleistungen oder Bearbeitungen ermitteln. Fehlerhafte oder unvollständige Stammdaten werden mit diesem System aufgedeckt und bieten die Möglichkeit diese verbleibenden Fehler an zentraler Stelle abzustellen.